Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Zum Datenschutz

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite, wie z.B. den Login, zu gewährleisten.
MEHRWERK GmbH

MEHRWERKS erster Azubi (Teil 3)

Das Mini-Assessment-Center für die Auszubildenden-Auswahl

MEHRWERK bildet in diesem Jahr seine erste Auszubildende aus. Theresa Budde aus dem Personal zeigt hier, wie das Assessmentcenter zur Bewerberauswahl geplant und durchgeführt wurde (Teil 3).

Wir luden zwei Gruppen mit jeweils acht Bewerbern ein und planten für eine Gruppe drei Stunden ein. Das war schon ein straffer Zeitplan. Zu Beginn stellten sich die jungen Menschen in freier Rede vor. Sie erzählten etwas über ihren Werdegang, die Familie, ihre Hobbys, warum sie sich für die Ausbildung entschieden haben und wie sie auf unser Unternehmen aufmerksam geworden sind. Meine Kollegen und ich wollten diesen Teil eher locker gestalten, damit sich die Nervosität bei den Bewerbern etwas legt. – Besonders dieser Teil, die Vorstellung, verrät bereits viel über einen jungen Menschen.

Danach kam ein schriftlicher Test. Jede Aufgabe war mit einem Zeitlimit belegt. Im Aufgabenteil habe ich versucht, durch eine „bunte Auswahl“ an verschiedenen Aufgaben ein großes Spektrum abzuprüfen, um später zu sehen, welche Stärken welche/r Bewerber/in hat. Die Aufgaben erstreckten sich über die Themenbereiche Gedächtnis, Rechtschreibung, Konzentration unter Zeitdruck, mathematische Grundkenntnisse, logisches Denken bis hin zum Allgemeinwissen.

Darüber hinaus wollten wir allerdings auch noch einen kleinen Einblick über das Verhalten im Team bekommen und welche Rolle welcher Bewerber in einer Teamaufgabe einnimmt. Hierzu sollten die jungen Menschen in zwei Gruppen gegeneinander antreten. Sie erhielten einen Stapel Papier, eine Schere und Klebeband sowie ein Zeitlimit von 15 Minuten. Hieraus sollten die Gruppen einen möglichst hohen Turm bauen, welcher am Ende ein Gewicht zu tragen hatte. Jeweils ein Kollege beobachtete eine Gruppe, während ich zwischen beiden pendelte und immer mehr Druck aufbaute. Es war faszinierend zu sehen, wie schnell sich die Rollenbilder abzeichneten und wie die Teamarbeit funktioniert hat.

Nach diesem Tag hatten wir einen ziemlich guten Eindruck von den jungen Menschen bekommen. Wir setzten uns zusammen und fassten unsere ersten Eindrücke zusammen. Einige Bewerber fielen an dieser Stelle bereits aus dem weiteren Bewerbungsverfahren raus, da sie nicht zu unserem Unternehmen passten.

Am nächsten Tag korrigierte ich sämtliche Tests. Nach unserer ersten Einschätzung und den Ergebnissen der Tests blieben zwei überaus engagierte und sympathische Kandidaten übrig. Beide lagen gleichauf, sodass wir uns entschieden, beide zu einem Zweitgespräch einzuladen.

Nach diesen Gesprächen fiel uns die Entscheidung leider noch schwerer. Beide waren wirklich gut und passten auf ganz verschiedene Art und Weise in unser Team. Nach einigen Diskussionen entschieden wir uns dann doch endlich für eine der beiden Bewerberinnen.

Diese Stelle der Bewerbersuche fällt mir trotz langjähriger Erfahrung nach wie vor sehr schwer. Es immer sehr schade, einem gut qualifizierten jungen Menschen eine Absage zu überbringen. Gerne nehme ich mir dafür etwas mehr Zeit, um mit dem Bewerber zu sprechen und zu erläutern, welcher Aspekt dazu geführt hat – natürlich unter der Berücksichtigung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Ich bin davon überzeugt, dass jeder Bewerber, der so weit gekommen ist, es verdient hat, ein kurzes qualifiziertes Feedback zu bekommen, um sich weiterzuentwickeln.

Der schönste Teil ist selbstverständlich immer die Zusage. Hierfür habe ich unsere Favoritin angerufen und ihr die positive Nachricht mitgeteilt. Sie hat sich sehr gefreut, da sie unbedingt die Ausbildung in unserem Unternehmen absolvieren wollte.

Nun hieß es für mich, den Ausbildungsstart und den –Ablauf bestmöglich vorzubereiten, damit unsere neue Auszubildende einen Top-Start mit einem guten Gefühl hat. Herzlich willkommen bei MEHRWERK!

DIE Methodik UP-SELLING & CROSS-SELLING

Die Kernkompetenzen der MEHRWERK GmbH hören sich kompliziert an, sind aber ebenso einfach wie wirksam. Was wir machen, wie wir dabei vorgehen und welchen konkreten Nutzen Sie daraus ziehen können

Verraten wir Ihnen gern!

UNSERE FALLSTUDIEN GEMEINSAM GROSSES ERREICHT

Gern veranschaulichen wir Ihnen, was wir bereits mit unseren Kunden erreicht haben und was Sie mit unserer Hilfe erreichen können. Sehen Sie, was möglich ist. 

Zu den Fallstudien