Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Zum Datenschutz

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite, wie z.B. den Login, zu gewährleisten.
MEHRWERK GmbH

Besser mit Kunden kommunizieren - Vielstimmigkeit meistern!

MEHRWERK-Team bei der Sommerakademie des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher

Die Universität Münster

Charmante Studi-Atmosphäre im Hörsaal

Eine kleine Delegation von MEHRWERK besuchte am 1. Juni 2016 die zweiten Sommerakademie des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher (BdP) in Münster und kehrte mit neuen Erkenntnissen nach Bielefeld zurück. Der Mehrwert für uns: aktuelle Fallstudien und Anregungen im Bereich Mitarbeiterkommunikation für die Personalabteilung und Unternehmenskommunikation für Marketing und PR.

Die Akademie, die in Kooperation mit der Universität Münster stattfand, soll Praktiker sowie Public Relations-Nachwuchs zusammenbringen und auch aktuelle Forschungsergebnisse vermitteln. Das Leitthema lautete dabei „Vielstimmigkeit meistern – die Herausforderung für Kommunikationsmanager“ und behandelte in drei parallelen Panels die Unterbereiche Onlinekommunikation, Mitarbeiterkommunikation und Employer Branding sowie Verantwortungs- und Krisenkommunikation.

Die kleine Delegation, bestehend aus Theresa Budde, MEHRWERK-Personalverantwortliche, und Lena Mäkler, Marketing- und Presseleitung, nahmen gemeinsam an der Veranstaltung teil. Bereits die Einführungsvorträge in der Aula der Universität Münster zu den Themen War for talents sowie die Grauzone der Kommunikation enthielten aktuelle Erkenntnisse für die tägliche Arbeit. Anschließend drehten sich die Beiträge um Corporate Responsibility, Einflüsse der Krisenkommunikation, Employer-Branding-Kampagnen oder Newsrooms als Organisationsform der Unternehmenskommunikation.

Die teils sehr wissenschaftlichen Vorträge waren stets durch Studien untermauert worden und gingen oft in die Tiefe der Forschungsansätze. Besonders informativ erwies sich dabei die Präsentation der Juniorprofessorin Dr. Kerstin Thummes (WWU Münster) über die glaubwürdige Kommunikation unternehmerischer Verantwortung und der Rolle der PR als Entkopplungsagenten zwischen internen und externen Stakeholdern. Auch Susanne Nicolai, Junior Consultant, die ihre Masterarbeit zum Thema „Einfluss der Krisenkommunikation eines Unternehmens auf seine Mitarbeiter und Kunden“ vorstellte, referierte ausführlich darüber, wie Krisen intern und extern wahrgenommen werden.

Der Vortrag von Svenja Reinecke, Junior Content Marketing Manager bei OTTO, zum Thema „Erfolgsfaktor Unterhaltung – Unterhaltung als strategisches Element in der Live-Kommunikation mit Mitarbeitern“ mit wirklich anschaulichen Praxisbeispielen war ebenfalls sehr aufschlussreich. Ob die Ideen eins zu eins übernommen werden können, steht auf einem anderen Blatt - eine "Mittagspausen-Disco" wie bei Otto steht bei MEHRWERK jedenfalls (noch?) nicht auf dem Plan. Dagegen war die Studie zur Bedeutung von Arbeitgeberbewertungsportalen noch ausbaufähig, z.B. in Ergänzung mit Befragungen von Fachkräften.

Das ambitionierte Tagesprogramm, das durchaus noch auf mehr Vorträge hätte erweitert werden können, war abwechslungsreich gestaltet und enthielt ausreichende Pausen zum Netzwerken. Das abschließende Urteil der MEHRWERK-Delegation: Lohnenswert mit Abstrichen – die akademischen Beiträge hätten noch mit Praxisbeispielen von „alten Hasen“ ergänzt werden können -, jedoch viele hilfreiche Impulse.

DIE Methodik UP-SELLING & CROSS-SELLING

Die Kernkompetenzen der MEHRWERK GmbH hören sich kompliziert an, sind aber ebenso einfach wie wirksam. Was wir machen, wie wir dabei vorgehen und welchen konkreten Nutzen Sie daraus ziehen können

Verraten wir Ihnen gern!

UNSERE FALLSTUDIEN GEMEINSAM GROSSES ERREICHT

Gern veranschaulichen wir Ihnen, was wir bereits mit unseren Kunden erreicht haben und was Sie mit unserer Hilfe erreichen können. Sehen Sie, was möglich ist. 

Zu den Fallstudien